Wohnen in Heiligenroth  -  Entfaltungsmöglichkeiten!

Unsere Motivation:

Entwicklungsmöglichkeiten für 
unsere Jugend und Junggebliebenen

Wir möchten uns für die zügige und bedarfsgerechte Ausweisung von Bauflächen sowie Bauland stark machen, passgenau wenn sie benötigt werden. Wir möchten unseren Bürgerinnen und Bürgern die Chance bieten, um ihre Wohnträume auch in unserem schönen Heiligenroth verwirklichen zu können.


So ist der Stand:

Uns erschien es zwischenzeitlich unentbehrlich, den Ratsmitgliedern als auch die Einwohnerinnen und Einwohner, umfassend den aktuellen Planungsstand zum Neubaugebiet "Im Niederfeld" mitzuteilen. Daher hat unsere Fraktion am 19.02.2020 beantragt, dies am 03.03.2020 zu erörtern.
Darüber hinaus hat die Ortsgemeindeverwaltung auf die umgehende Umsetzung der nachfolgenden Eckpunkte hinzuwirken:
- Endgültiger Abschluss von Planung/Vermessung/Aufstellung/Umlegung
- Geplanter Veröffentlichungstermin Erschließungsmaßnahme(n) (Regenrückhaltebecken, Straßen, Gehweganlage Limburger Straße, usw.)
- Bauzeitenplan inkl. voraussichtlichem Ende

Nachdem aus verschiedensten Gründen, auf die die Ortsgemeinde zum Teil nur geringen Einflusshatte, eine große Zeitspanne zwischen dem allgemeinen Wunsch nach Neuausweisung von Baugrundstücken und der nun anstehenden Erschließung verstrichen ist, muss eine zeitnahe Umsetzung ein vordringliches Ziel der Ortsgemeinde sein. Unsere Forderung begründet sich zum einen insbesondere aus der großen Nachfrage nach Bauland in Heiligenroth und zum anderen mit Blick auf die Fristen für das Baukindergeld: Bis spätestens Ende 2020 müssen Antragsteller den Kaufvertrag unterschrieben oder die Baugenehmigung erhalten haben. Spätestens sechs Monate nach dem Einzug (amtliche Meldebestätigung) müssen Sie den Antrag für das Baukindergeld gestellt haben. Diese Option darf jungen Familien nicht vorenthalten werden!

Durch unseren Antrag kam nach vielen Verzögerungen endlich etwas "drive" in das Projekt - folgende Fakten wurden präsentiert:
- "Im Niederfeld" werden in einem ersten Abschnitt 28/29 Bauplätze erschlossen
- Der Ortsgemeinde werden voraussichtlich bis zu 7 Bauplätze zugeteilt
- Die örtliche Kirchengemeinde erhält 2 Bauplätze, welche sie vermutlich veräußern möchte
- Der Ortsgemeinde gemäß Bebauungsplan ein Grundstück zur Einrichtung eines Spielplatzes zugeteilt
- Es wurden in der Sitzung am 03.03.2020 die Straßennamen Am Beilchen, Im Niederfeld, Am Ilbachsgraben für dieses Gebiet vergeben

Bereits im Jahr 2015 hat unsere Fraktion im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplans eine Ausweisung des gesamten Gebiets "Im Niederfeld" beantragt. Zunächst hat der Ortsgemeinderat auch eine Erschließung des gesamten Gebiets beschlossen. Auf Entgegenwirken verschiedener Personen wurde letztlich die nun vorliegende, kleinere Variante mehrheitlich befürwortet.

Leider wurde daduruch bereits zu Beginn unnötig Zeit verloren, die uns nun fehlt. Wir werden jedoch weiter daran arbeiten, dass zeitnah auch eine bedarfsgerechte Erweiterung dem Rat zur Beschlussfassung vorgelegt werden kann.

Wohnen in Heiligenroth  -  In einer Wohn-/pflege-/gemeinschaft!

Unsere Motivation:

Wohnpflegegemeinschaft für ein langes Leben in Heiligenroth

Unser toller Wohnort bietet fast alles, um auch im fortgeschrittenen Alter hier wohnen bleiben zu können. Die heutige wie auch die kommenden Generationen dürfen sich über ein immer weiter steigende Lebenserwartung freuen. Damit dies auch im Kreise von Freunden, Familien, Bekannten und Nachbarn geschehen kann, möchten wir uns für ein altersgerechtes Wohnen in Heiligenroth stark machen. Was über die Möglichkeit eines Mehrgenerationenhauses hinaus geht, bietet in vielen Fällen eine Wohnpflegegemeinschaft.

So ist der Stand:

Am 27.08.2019 hat sich der Gemeinderat auf Antrag der Fraktion Freie Bürger Heiligenroth mit großer Mehrheit für die Teilnahme am Förderprogramm des Landes „WohnPunkt RLP“ausgesprochen. Unsere Antragsstellung sollte der Startschuss sein, den fraktionsübergreifenden Wunsch nach neuen Wohnformen insbesondere für Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Unterstützungsbedarf auch in unserer Gemeinde voranzutreiben.

In der Gemeinderatssitzung vom 17.12.2019 informierte der Bürgermeister, dass trotz allen Bemühens seitens der Orts- und Verbandsgemeindeverwaltung und insbesondere unseres Beigeordneten Martin Ortseifen, der Förderantrag der Ortsgemeinde negativ beschieden wurde. Dies sollte uns jedoch nicht entmutigen, da das Förderprogramm nur eineMöglichkeit der Erstellung einer Bedarfsanalyse und –konzeption gewesen wäre. Wir möchten daher das Projekt, was aktuell noch viele Namen wie Mehrgenerationenwohnen, Senioren-Wohnprojekt oder Wohn-Pflegeheim hat, nicht durch den ablehnenden Bescheid einschlafen lassen.

Unser Wunsch ist es, mit allen Fraktionen des Gemeinderats nach Ideen und Lösungsmöglichkeit zusuchen. Ein weiterer Schritt dazu wurde ebenfalls in der Sitzung am 27.08.2019 getan, in dem sich der Gemeinderat auf Antrag der Fraktion Freie Bürger Heiligenroth dazu entschlossen hat, einen Ausschuss für Senioren und Menschen mit Handicap zu bilden.

Wir haben nunmehr den Ortsbürgermeister gebeten, eine Sitzung des Ausschusses für Senioren und Menschen mit Handicap noch im 1. Halbjahr 2020 zum Thema „Zukünftige Wohnformen für Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Unterstützungsbedarf“ anzuberaumen. Dazu erscheintes möglicherweise sinnvoll, die Generationenbeauftragte der Verbandsgemeinde Frau Judith Gläser, einzuladen.

Wohnen in Heiligenroth  -  Generationenübergreifend!

Unsere Motivation:

Alle Generationen können voneinander profitieren

Nicht jeder kann im Alter so, wie er möchte. Ein Haus mit und ohne großem Drumherum kann für Senioren schnell zur Belastung werden. Junge Generationen suchen oft kurzfristige Betreuungsmöglichkeiten außerhalb von KiTa und KiGa. Hier möchten wir versuchen, ein Projekt ins Leben zu rufen, von dem alle Generationen profitieren können. Wir wissen, dass dies eine Vorhaben sein kann, dessen Realisierung nicht von heute auf morgen möglich ist. Es sollte daher alles wohl überlegt und durchdacht sein - dafür aber richtig!

Ob in Großstädten, Kleinstädten oder auf dem Land, der Wandel muss gestaltet werden, um eine hohe Lebensqualität und gleichwertige Lebensverhältnisse für alle Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.

Die Mehrgenerationenhäuser sind genau hier aktiv: mit ihren Angeboten und Projekten für Menschen aller Generationen, unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft, verbessern sie deutlich die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger in ihrem Wirkungsbereich. 

www.mehrgenerationenhaeuser.de/

So ist der Stand:

Das Thema steht im aktuellen Planungsstand noch in enger Verbindung mit dem Thema "Seniorenwohnprojekt" (siehe oben).

Nichtsdestotrotz möchten wir uns nach Möglichkeit dafür einsetzen, dass z.B. bei einer möglichen Erweiterung des Baugebietes am Niederfeld oder an anderer geeigneter Stelle der Bebauungsplan "Besondere Wohnformen" ausweist, sodass dort eine entsprechende Realisierung möglich werden könnte.